Cover Jahrbuch Sucht 2020

Zahlen und Fakten zu Suchtmittel­konsum und ‑verhalten

Das heute erschienene DHS Jahrbuch Sucht 2020 der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) liefert die neuesten Zahlen und Fakten zum Konsum legaler und illegaler Drogen in Deutschland. Renommierte Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis informieren über aktuelle Trends bei einzelnen Suchtstoffen, zu abhängigem Verhalten und über die Versorgung Suchtkranker.

Hand mit Fernbedienung vor Fernsehschirm, auf dem dreimal "Schnaps" steht

Die COVID-19-Pandemie breitet sich rasch über die Länder aus. Bis heute hat sich das Virus auf 201 Länder und Gebiete ausgebreitet und weltweit insgesamt 512.701 Infektionen verursacht. Die Pandemie hat viele Branchen auf der ganzen Welt betroffen.

Dieser Artikel untersucht, wie sich die COVID-19-Pandemie und ihre Folgen auf die Alkohol- und Werbeindustrie auswirken. Dieser Artikel veranschaulicht auch einige beunruhigende neue Trends.

Schachfiguren auf Schachbrett

Große Alkoholproduzenten haben ihr Engagement im Kampf gegen das neuartige Coronavirus COVID-19 angekündigt. Die Alkoholhersteller verlagern die Produktion auf die Herstellung von Handdesinfektionsmitteln.

Dies ist zwar begrüßenswert, doch gibt es mehrere Gründe zur Vorsicht und Besorgnis.

Wachsende Münzstapel

Pünktlich zu Beginn der Fastenzeit will die Diakonie Sachsen zu einem veränderten Umgang mit Alkohol anregen und fordert zur Unterstützung deutliche politische Maßnahmen.

»Alkohol ist in Sachsen die am meisten konsumierte Droge und in nahezu allen unseren Arbeitsfeldern haben wir mit den furchtbaren Auswirkungen von Alkoholmissbrauch zu tun. Krankheiten, Unfälle, Verlust der Arbeit und Arbeitsfähigkeit, Schulden, Gewalt, Straftaten und Familientragödien, Wohnungslosigkeit und vieles mehr sind die Folge. Am meisten leiden darunter die Kinder. Erschreckenderweise auch immer häufiger schon bevor sie geboren sind, weil Alkohol auch in der Schwangerschaft getrunken wird. Da wir nicht davon ausgehen, dass der Umgang mit Alkohol reine Privatsache ist, fordern wir – ähnlich wie beim Rauchen – endlich deutliche politische Signale!«