Alkoholpolitik ist Krebsprävention

Alkohol verursacht Krebs. Jeder Alkoholkonsum erhöht das Risiko für bestimmte Krebsarten, und ein höherer Konsum erhöht diese Risiken weiter.

Beweise für den Zusammenhang zwischen Alkohol und Krebs stammen aus chemisch-toxikologischen Studien, Tierstudien und epidemiologischen Studien beim Menschen. Alkohol wird von der International Agency for Research on Cancer der Weltgesundheitsorganisation als Karzinogen der Gruppe I (höchste Stufe) eingestuft.

  • Europakarte
    Europa Nr. 1

    Europa ist die Region mit den weltweit höchsten Gesundheitsschäden und vorzeitigen Todesfällen durch Alkohol.

  • Fünf Figuren, von denen einer betrunken am Boden hockt
    Jeder Fünfte

    Jeder fünfte Europäer uber 15 Jahre ist mindestens einmal die Woche berauscht.

  • Erdkugel mit Kontinenten
    12% weltweit

    12% aller Krebserkrankungen weltweit sind mit Alkohol verknüpft.

  • Flasche mit Aufzählung der Krebsarten
    7 Krebsarten

    Alkohol ist die Ursache in über 60 Krankheiten, darunter 7 Krebsarten: Mund, Rachen, Kehlkopf, Speiseröhre, Brust, Leber und Darm.

  • Totenschädel mit gekreuzten Knochen
    Jeder achte Alkoholtote stirbt an Krebs

    Weltweit ist Alkohol für 5,9% aller Todesfälle verantwortlich (2012), jeder achte davon durch Krebs.

  • Weibliche Figur
    Brustkrebs

    Das relative Brustkrebsrisiko steigt durch Alkoholkonsum mit jeden weiteren 10 Gramm täglich um jeweils 7,1%. Das heißt für jeden Drink mit 12 Gramm reinem Alkohol.

  • Schematische Darmdarstellung
    Darmkrebs

    Lebenslanger Alkoholkonsum erhöht das Darmkrebsrisiko um 23%.

  • Drei Gläser, Pluszeichen und Pfeil auf Rettungssymbol
    Vermeidbares Risiko

    Wer mehr als drei Drinks (à 12 Gramm reinen Alkohols) täglich zu sich nimmt, erhöht sein Leberkrebsrisiko um 16%. Alkohol ist für ein Drittel aller Leberkrebsfälle verantwortlich, ist damit erste Ursache in Westeuropa und steht weltweit an zweiter Stelle als Leberkrebsverursacher.

  • Schematische Darstellung des Verdauungstrakts
    Verdauungstrakt
    Alkohol ist ein bekannter Risikofaktor für Krebsarten im Verdauungstrakt, vor allem in Speiseröhre, Leber, Bauchspeicheldrüse, Dickdarm und Magen.
  • Glas mit Mengenangaben
    Risiko

    Menschen mit einem Alkoholkonsum über 50 Gramm täglich, haben ein mindestens zwei- bis dreifach höheres Risiko für Krebs im Kopf und Hals als alkoholfrei lebende.

  • Schmatische Darstellung von Mund und Rachen
    Krebs in Mund und Rachen

    Mehr als vier Drinks (à 20 Gramm reinen Alkohols) täglich führen zu einem um 5% höheren Risiko für Krebs in Mund und Rachen, verglichen mit Menschen, die nie oder nur gelegentlich Alkohol trinken.