Drucken

Britische Münzen

Eine vom NHS Health Scotland in Auftrag gegebene Studie über die Auswirkungen der Politik der Mindestpreise pro Einheit (MUP) in diesem Land ergab, dass sie nur geringe wirtschaftliche Auswirkungen zur Folge hatte.

Schottland war das erste Land, das Mindestpreise für Alkohol eingeführt hat. Diese Politik erhöhte die Preise für billige und hochprozentige Getränke. Die Ergebnisse der schottischen Mindestpreis-Maßnahmen zeigen bereits, dass sie noch besser funktionieren als geplant.

Die Alkoholindustrie hat vor der Verabschiedung dieser Maßnahme eine aggressive Lobbyarbeit dagegen betrieben. Die vom NHS in Auftrag gegebene neue Studie hat jedoch ergeben, dass die Industrie nur in geringem Maße von Mindestpreisen betroffen war. Ein Nachfragerückgang bei einigen Produkten wurde durch höhere Preise ausgeglichen, und die Einzelhändler haben sich auf die Veränderungen eingestellt.

Laut der Studie hatte kein Einzelhändler oder Produzent von einem Personal- oder Investitionsabbau als Folge der Mindestpreise berichtet.

Laut Frontier Research hat sich die Nachfrage in den ersten neun Monaten nach Inkrafttreten der Mindestpreise auf verschiedene Weise verändert:

Umfassende Evaluierung der Mindestpreis-Politik

NHS Health Scotland gab die Untersuchung als Teil einer umfassenden Evaluierung des Alcohol (Minimum Pricing) (Scotland) Act 2012, mit dem Mindestpreise eingeführt wurden, in Auftrag.

Die Untersuchung beleuchtet sowohl die Auswirkungen, die Mindestpreise auf den Grad alkoholbedingter Gesundheits- und Sozialschäden haben könnten, als auch die Auswirkungen auf die Alkoholindustrie in Schottland.

In Bezug auf den grenzüberschreitenden Handel mit England ergab die Studie, dass der grenzüberschreitende Handel aus der Zeit vor den Mindestpreisen mit Schotten in Grenznähe, die ihre Einkäufe in England tätigten, stattfand.

Die nächsten Erkenntnisse aus den umfangreichen und laufenden Mindestpreis-Evaluierungen werden Anfang 2020 erwartet und sollen die Auswirkungen der Politik auf Kinder und Jugendliche beinhalten.

Die Mindestpreis-Politik in Schottland hat eine Verfallsklausel, nach der das schottische Parlament vor dem 1. Mai 2024 darüber abstimmen wird, ob die Politik fortgesetzt wird oder nicht.

»Sogar eine geringe Reduzierung der Alkoholmenge, die in Schottland konsumiert wird, bringt große Vorteile für die Gesundheit der Menschen«, betonte Alison Douglas, Geschäftsführerin von Alcohol Focus Scotland, laut BBC.

Quelle: MOVENDI Interntional

Übersetzt mit DeepL.com